Versandkostenfreie Lieferung innerhalb von Deutschland ab 49 Euro Warenwert!

Stimulation der Klitoris: so kommt sie zum Höhepunkt

Die Klitoris, auch Kitzler genannt, ist das Lustzentrum des weiblichen Geschlechtsorgans. Für ein erfülltes Sexleben ist es also unerlässlich, zu wissen, wie sie richtig stimuliert werden und sie zum Höhepunkt kommen kann. Hier erfährst du wie 😉

Anatomie

Die Klitoris ist dem männlichen Geschlechtsorgan im Prinzip nicht ganz unähnlich. Sie besteht aus einer Eichel (Glans clitoridis) oberhalb der Vagina, welche durch die Klitorisvorhaut (Praeputium clitoridis) geschützt ist. Der Klitorisschaft (Corpus clitoridis) verzweigt sich in Richtung Scheidenöffnung in zwei Schwellkörper (Corpus cavernosum clitoridis). Äußerlich ist meist nur die Klitoriseichel und deren Vorhaut sichtbar, doch tatsächlich reicht das Organ tief in das Innere der Scheide hinein, weshalb ein Orgasmus auch durch reine Penetration möglich ist.

Funktionsweise

Wie beim Mann der Penis, schwillt auch der Kitzler der Frau bei Erregung an. Die Schwellung ist auf eine erhöhte Blutzufuhr in den Schwellkörpern zurückzuführen. Die Muskelfasern und das Bindegewebe innerhalb des weiblichen Lustorgans sind mit einem dichten Geflecht von bis zu 8000 Nervenzellen durchsetzt, welche in der Klitoriseichel zusammengeführt werden. Die Rezeptoren dieser Nervenzellen werden durch die Schwellung sensitiver, was bei entsprechender Stimulation zu wahren Gefühlsexplosionen bei der Frau führen kann.

Richtig stimulieren

Durch das enge Geflecht an Nervenfasern ist die Klitoris hoch sensibel und damit sehr empfänglich für sexuelle Reize. Dies hat allerdings auch einen Nachteil. Der Kitzler der Frau neigt zur Überempfindlichkeit, wodurch lustvolle Berührungen schnell schmerzhaft werden können, wenn zum Beispiel zu viel Druck ausgeübt wird. Es ist also Fingerspitzengefühl und Sensibilität bei der Stimulation gefragt.

Bei der Befriedigung mit den Fingern sollten also so wenig Druck und Reibung wie möglich ausgeübt werden. Besser sind sanfte Berührungen oder das Streicheln der Eichel und des Schwellkörpers. Darüber hinaus ist ein Gleitgel oder Öl empfehlenswert, da so die Reibung minimiert wird.

Sollten Berührungen mit den Fingern für die Partnerin unangenehm sein, können Glasdildos helfen. Durch die glatte Oberfläche sind sie besonders angenehm auf der Haut und erzeugen kaum Reibung. 

Eine weitere Alternative wäre die orale Befriedigung der Frau, auch Cunnilingus genannt. Dabei wird sie sanft mit der Zunge oder durch Küsse entlang der Schwellkörper oder Klitoriseichel verwöhnt. Hierbei könnt ihr einfach gemeinsam entdecken, welche Berührungen sie am liebsten mag.

Doch auch beim Sex kann ihr Lustorgan stimuliert werden und sie zum Höhepunkt kommen. Durch die Penetration mit dem Penis des Mannes sind es vor allem die Klitorisschwellkörper, die sexuell gereizt werden. Am besten funktioniert dies in der Missionarsstellung und mit erhöhtem Becken. Hierfür könnt ihr einfach ein Kissen unter ihr Becken legen, wodurch die Schwellkörper besser in Kontakt mit dem Penis des Mannes kommen.

Noch einige Tipps

Bei all den Praktiken ist vor allem Geduld und eine gute Abstimmung untereinander sehr wichtig. Durch das sehr sensible Lustorgan der Frau, ist der Weg zum weiblichen Orgasmus kein Sprint, sondern vielmehr ein Marathon. Wenn sie sich aber wohl fühlt, genügend Zeit hat und sich sich dem Mann hingeben kann, kommt sie bei behutsamer Stimulation des weiblichen Geschlechtsorgans auch garantiert zum Höhepunkt.