Versandkostenfreie Lieferung innerhalb von Deutschland ab 49 Euro Warenwert!

Intimfrisuren und Enthaarungsmethoden

Besonders bei Frauen steht wohl ein glattrasierter Venushügel immer noch ganz hoch im Kurs, mittlerweile hat sich aber der Trend ergeben, dass vor allem viele Männer wieder "da unten" alles natürlich belassen wollen. Welche Intimfrisur und Intimrasur für dich die richtige ist, dass erfährst du hier. Wir haben für dich mal die gängigsten Trendfrisuren zusammengetragen:

Trendfrisuren

So wie Gott dich schuf

Wildwuchs ist immer noch am pflegeleichtesten. Wer nicht viel Wert auf eine Rasur im Intimbereich legt, der kann gut und gerne die Haare unten stehen lassen. Und mal ganz nebenbei: Da ist auch gar nichts eklig daran, denn wir sehen alle so aus, wenn wir nicht zu Rasierer und Co. greifen. Wenn du also mutig bist, dann lass wachsen!

Glatt, glatter, dein Intimbereich

Am häufigsten verbreitet, vor allem bei der jüngeren Generation, ist das komplette Entfernen der Schamhaare. Viele fühlen sich damit einfach gepflegter, zudem ist es schon ganz sexy, wenn man einfach mehr vom Intimbereich sehen kann und die Haare nicht alles verdecken. Wer den Look liebt, der muss natürlich dann auch regelmäßig die Haare entfernen. Epilierer, Waxing oder Sugaring hört sich für viele dann doch eher nach Schmerzen an. Wenn du also zu den empfindlicheren Menschen gehörst, dann greife lieber auf eine herkömmliche Intimrasur zurück.

Brazilian Style

Diese Intimfrisur hat viele Namen: Landing Strip, Irokese oder eben Brazilian Style, aber alle meinen das gleiche: Ein dünner Streifen der oberhalb der Schamlippen beginnt und sich über den Venushügel zieht. Wenn du also nicht ganz "blankziehen" willst, dann ist dies sicher eine super Option, wenn man nicht ganz nach Kleinkind im Intimbereich aussehen möchte.

Crazy Cuts

Natürlich gibt es noch so so viel mehr Varianten seine Intimbehaarung zu tragen. Eine Herzform kann süß und verspielt wirken oder ein Pfeil, der nach unten zum Geschlechtsteil zeigt. Im Prinzip sind hier der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Vor allem professionelle Waxing-Studios können dir so ziemlich jeden Wunsch erfüllen.

Enthaarungsmethoden

Die meisten Frauen und Männer setzen auf die herkömmlichste Methode: Die Rasur. Ob Trocken- oder Nassrasur, diese Methode zaubert in Sekundenschnelle einen seidig glatten Intimbereich. Doch leider ist dieses super Gefühl nicht von langer Dauer, denn die ersten Haare, die als Stoppeln nachwachsen, lassen nicht lange auf sich warten.

Welche alternativen Enthaarungsmethoden gibt es?

Deshalb gibt es wohl auch schon seit einiger Zeit das Waxing und Sugaring. Der Unterschied der beiden Methoden: Das Wachs wird entweder kalt angewendet oder erhitzt. Es legt sich an die Haut und um die Haare. Zieht man das Wachs nun schnell gegen die Haarwuchsrichtung wieder ab, so bleiben die Haare mit der Wurzel am Wachs hängen. Das klingt erstmal schmerzhaft, aber der Körper gewöhnt sich an diesen Schmerz und somit wird er von Anwendung zu Anwendung immer weniger intensiv.

Falls du ziemlich sensibel im Intimbereich bist, dann empfiehlt sich für dich eher das Sugaring. Auch hier werden die Haare mit der Wurzel entfernt. Die Sugar-Paste bleibt jedoch nicht an der Haut kleben, sondern nur an den Haaren wodurch der Schmerz erträglicher ist. Probiere es doch einfach mal aus! Vielleicht auch erstmal an Armen und Beinen, bevor du dich an deinen Intimbereich traust. Alternativ für Zuhause: Ein Epilierer zieht ebenfalls die Haare mit der Wurzel raus, jedoch Stück für Stück. Welche Methode für dich angenehmer ist, muss du selbst herausfinden.

Und falls dir das alles zu brutal ist, dann solltest du Enthaarungscremes probieren. Zwar werden die Haare auch hier nicht mit der Wurzel entfernt, die Creme lässt jedoch die nachkommenden Haare weicher nachwachsen, somit kannst du den Stoppeln ade sagen. Sei mit Enthaarungscremes aber bitte vorsichtig und informiere dich vorab über die einzelnen Produkte und Anwendungshinweise. 

Und jetzt wünschen wir viel Spaß beim Ausprobieren und beim neuen Style deines Intimbereiches.